ASOCIACIÓN DE VECINOS MEDITERRÁNEA

INFORMATION OKTOBER 2005

Es erscheint uns wichtig, unseren Mitgliedern einige aktuelle Informationen zukommen zu lassen.

KLAGE GEGEN DIE GEMEINDE
Wie an der Generalversammlung vom 25. Juni 2005 beschlossen wurde, hat unsere
Anwältin Sra. Maria Jesus Sarinena beim Gericht in Tarragona am. 6.9.2005 eine Klage
eingereicht, gegen das Abkommen, dass der Bürgermeister zusammen mit Senor Barceló
unterzeichnet hat. Es handelt sich um die Arbeiten und Kosten, die die Kanalisation in
unserer Urbanisation betreffen.
Mit dieser Klage vertreten wir die Mehrheit aller Besitzer in der Urb. Wir sind weiterhin
davon überzeugt, dass diese Abmachung die Gesellschaft Tres Calas S.A. von ihren
gesetzlichen Verpflichtungen entbindet. Die Kosten hat die Gemeinde von L´Ametlla de
Mar auf 15 Millionen Euros beziffert.
Davon betrifft die Verlegung der Rohre 3 Millionen Euros, die der Promotor Sr. Barceló
zahlen soll.
Wer bezahlt aber die 12 Millionen Differenz ?
Von jetzt an wird die Entscheidung ein Gericht treffen, der Weg wird lang sein, daran sind
wir ja gewöhnt, aber wir nehmen uns die Zeit dazu. Wichtig ist natürlich, dass unsere
Mitglieder weiterhin zu kämpfen bereit sind.

WASSERKONSUM UND DIE KOSTEN
Jeden Tag bekommen wir Klagen von den Besitzern der Urb. wegen der enormen
Wasser-Rechnungen.
Vor allem sind es die Steuern, die von der Wassergesellschaft Agencia Catalana del
Agua ( ACA )
ganz stark angehoben worden sind.
Eine Steuer ist besonders hoch angesetzt, und zwar, el Canon de saneamiento.
Diese wird erhoben, wenn Abwasser zu einer Kläranlage geführt, also geklärt wird.
Diesen Service, den wir sehr hoch bezahlen müssen, haben wir aber nicht, wir
hatten ihn auch nie !!!!!!!!!!!!!
Und diese Steuer bezahlen wir seit mehr als 30 oder 35 Jahren...........
Ausserdem sind die Tarife für die Kubikmeter Wasser sehr stark angehoben worden.
Dafür haben wir aber einerseits Verständnis, denn in einer Periode der Trockenheit, die
wir zurzeit hier erleben, ist es verständlich, wenn der zu hohe Wasserkonsum gestraft
werden soll.
Wir wissen aber, dass das Wasser aus den alten Wasserbrunnen der Urb. weiterhin
genutzt wird, was verboten ist. !!!!
Wir haben ein Abkommen mit der Wassergesellschaft, dass sie uns nur Wasser aus dem
Ebro liefern, was wir ja auch teurer bezahlen müssen.
Das Wasser aus den noch existierenden alten Brunnen entspricht nicht den
Gesundheitsvorschriften.-
Vor allem sind uns Hinweise unserer Mitglieder gekommen, die sagen, dass die
Kübelwagen die die Fossas leeren, ihren Inhalt mit Vorliebe dort bei den alten
Brunnen ausleeren.
Viele Mitglieder haben auch festgestellt, dass die Ablesung des Wassers oft mehr als eine
Woche später erfolgt, was den letzten Block der m3, der am teuersten ist, enorm in die Höhe treibt.
Also müssen wir als erstes den jährlichen Wasserkonsum wissen.
Zweitens müssen wir wissen, welches Kontingent unserer Urb. zugeteilt wurde.
Wir brauchen die Klagen und Beweise der Besitzer, um etwas zu unternehmen.





LOCAL SOCIAL GEMEINSCHAFTSHAUS

Wie die Mehrheit unserer Mitglieder weiss, besteht unser eigenes Holz-Chalet an der Av. de las Tres Calas Nr. 398.
Nun warten wir darauf, dass die Gemeinde unserer (Casita de madera ) unserem Holz-Häuschen die Bewilligung gibt, dass wir Wasser und Strom bekommen. Von diesem Moment an, steht die Casita allen zur Verfügung. Wir sind dabei ein Programm auszuarbeiten, das aber immer variabel sein wird. Wir denken, dass die Casita 2 oder 3 mal in der Woche für alle offen sein wird. 16-19 Uhr
• Frauen können sich dort versammeln
• Bastelstunden können stattfinden
• Kindertage können organisiert werden.
• Kartenspielen, Schach, Spiele im allgemeinen
Wir denken, dass es für alle eine Bereicherung ist, wenn man am sozialen Leben in der Urb. teilnimmt.

Wir erinnern noch daran, dass der Vorstand des Vereins jeden Freitagabend ab 20 Uhr
Versammlung hat. Wie wir es schon seit Jahren machen.
Dabei sein kann jeder, und bekommt aktuelle Informationen.
Eine Gruppe von Mitgliedern geht vor den Versammlungen durch die Urb. spazieren.

Wer sich über den Plan, die Ausführung und den Stand der Arbeiten(Abwasser)
informieren möchte, kann dies in dem kleinen Häuschen auf dem Platz tun. Dort gibt eine
Person der Gemeinde Auskunft.

Der Vorstand